STOP der Lebensmittelverschwendung - durch mehr KnowHow + originelles "Waste Cooking"

Activity
 29

Situation

Während der Hunger global gesehen noch immer eine der Haupt-Todesursachen ist (!), werden hierzulande viele Lebensmittel, die noch in Ordnung wären (!) - einfach mit dem Müll entsorgt!

Das Problem Lebensmittelabfall beginnt nämlich im Kopf und ist eine Konsequenz unserer westeuropäischen Gewohnheiten und gewisser Wissensdefizite über Lebensmittelqualität:

- Kochbuchkochen bzw. Kochen nur nach Rezepten

- Fehlplanungen durch Gier beim Einkaufen (Aktionen verderblicher Lebensmittel)

- Mangelndes Wissen über Haltbarkeit (Veränderungsprozesse im LM), Konservierungsmöglichkeiten bzw. Verwertungsmöglichkeiten einzelner Lebensmittel...etc.

Solution

TV-Star und Koch David Gross hat mit seiner im Sept. 15 im ORF ausgestrahlten TV-Serie "Waste Cooking" auf sehr originelle und kultige Art bewiesen, wie "kreativ" und spaßig so ein kollektives "Verkochen von Lebensmittelabfall" sein kann.

Mein Ziel ist aber nicht, kollektives "Waste Diving" in Müllcontainern zu betreiben, sondern mein Plan setzt früher an: Lebensmittelabfall erst gar nicht entstehen zu lassen!

Als nachhaltig Denkender, Ernährungswissenschafter und Hobbykoch würde ich diese Thematik aufgreifen und in eine interaktiven Seminarreihe (partizipativer **Ansatz zum Wissenstransfer der TeilnehmerInnen**) die Interessierten das KnowHow in sämtlichen damit verbundenen wissenschaftlichen Fachgebiete vermitteln inklusive Erfahrungsaustausch der TeilnehmerInnen:

  1. Lebensmittel "erleben"
  2. Lebensmittel im Müll - Ursachen
  3. Ethik von Lebensmitteln - Verteilungsungerechtigkeit und verbundene Probleme
  4. Funktionen von Lebensmitteln für Humanernährung
  5. Haltbarkeit und Verderb nach Lebensmittelklassen,
  6. Gesetzliche Kennzeichnung und sensorische Prüfungmöglichkeiten
  7. Vorratshaltung und Vorratsschutz - Konservierung
  8. Lebensmittelabfälle in Betrieben und Privathaushalten - Faktencheck
  9. Prinzipien des kreativen Kochens - die Kunst des Verwertens
  10. LET'S DO IT ! - genug über "Waste cooking" philosophiert...

Die letzte Einheit soll in einer Schulküche stattfinden, wobei die Teilnehmer selbst "gerettete" Lebensmittel (aus Tonne, Supermarkt, eigenem Kühlschrank - z.B. abgelaufenes MHD) mitbringen. Die Lebensmittel werden gemeinsam kreativ verkocht, Reste werden den TeilnehmerInnen mitgegeben bzw. kompostiert. Falls ein solches Seminar auf der VHS Wien bzw. der BOKU durch entsprechendes Interesse zustande kommt, könnte sich TV-Star David Gross (www.wastecooking.com) vorstellen, diesen Waste Cooking-Abschlussevent in seiner originell-witzigen Art mit den TeilnehmerInnen durchzuführen...

Das Ganze ist bis dato nur eine Idee - ein Konzept: gewünscht sind Beiträge und Feedback,

- welche dafür relevanten Aspekte/Fachthemen in diesem Zusammenhang noch von Interesse sein könnten?

- wem eine solche anregende, partizipativ gestaltete Seminarreihe interessieren würde bzw. welche Zielgruppen an Hintergrundwissen zu diesem Thema interessieren könnte.

- Falls jemand "Anschlussideen" hat, so sind diese auch willkommen...

IDEEN ALLEINE können nicht die Welt retten - dies geht NUR DURCH PARTIZIPATION !!!

MA 48
Zentrum für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit, VHS Wien
3
0
Please Sign up or Log in to contribute to this idea
Created by  Mike Kienboeck 2 years ago
Co-Author Michael AMBROS

Contributions

Mike Kienboeck
0
0
a year ago

1/3 wird nur „für die Mülltonne produziert“!

Durch die Vielzahl der beteiligten Akteure entlang der GESAMTEN Wertschöpfungskette ist das Thema wesentlich KOMPLEXER: Landwirtschaftsbetriebe, Lebensmittelproduzenten, Lebensmitteleinzelhandel, Nationale Lebensmittel-/Gesundheitsbehörden, etc.

KEINE Universität ist für diese ganzheitliche Sichtweise entlang der Wertschöpfungskette so gut interdisziplinär aufgestellt, wie die BOKU mit ihren forschungseinschlägigen Instituten und Experten.

Im Rahmen einer interaktiven Seminarreihe sollen diese interdisziplinären hauseigenen BOKU-Kompetenzen gebündelt werden und Praktiker mit interessierten, innovativ denkenden BOKU-Studierenden zusammenbringen: Durch Aktivierung, Vernetzung und Ideenreifung kann das BOKU-Seminar sogar als „Inkubator“ für einschlägige Ideen und potenzielle Forschungsarbeiten dienen.

ZIEL ist es, Lebensmittelmüll über sämtliche Stufen der Wertschöpfungskette hinweg zu reduzieren bzw. sozial innovative Projekte zu testen – ganz nach dem Vorbild der FUSIONS-Initiative: FOOD WASTE AND SOCIAL INNOVATION http://www.eu-fusions.org/index.php/about-food-waste/10-food-waste-wiki/284-food-waste-and-social-innovation

Angestrebt wird die klare Meinungsführerschaft der BOKU im Bereich FOOD WASTE INNOVATIONS.

Vorteil: Dem wissenschaftlichen Diskurs verpflichtet, steht die BOKU hier neutral zwischen polarisierenden NGOs und Erzeugern mit Eigeninteressen.

FORMAT

Seminar für Studierende und WissenschaftlerInnen/Praktiker aus verschiedenen Disziplinen an der BOKU einschließlich praxisorientiertem „Waste Cooking“ mit Hintergrundinformationen.

Seminarreihe mit ECTS-Punkten (Inputs, Konzeptreifung, Teamarbeit, Präsentation):

• Auftaktveranstaltung mit Film/Reportage und gut besetzter Podiumsdiskussion

• 6 Themenreihen mit BOKU-internen/-externen ExpertInnen aller relevanten Disziplinen

• Abschluss-Event mit Präsentation der gereiften Konzepte und gemeinsames „Waste-Cooking“ z.B. mit TV-„Waste Cook“ David Gross.

Potenzielle Inhalte

- Rechtliche Situation von „Dumpster Diving“ in Österreich

- Vermeidung von LM-Abfällen: Politik oder Zivilgesellschaft in der Verantwortung? (Vgl. Frankreich vs. Ö)

- Was können Politik, Landwirtschaft, Wirtschaft, Haushalte, Zivilgesellschaft jeweils in ihren Wirkungsbereichen beitragen? Lösungswege

- Wissenschafltiche Grundlagen aufbereitet: Abfallmengen, Beweggründe (vgl. Hygienebestimmungen?), Kosten, etc.

BITTE VOTE MIT, DASS DIESES NACHHALTIGE BOKU-SEMINAR IM HERBST 2016 REALISIERT WERDEN KANN!

Julia Buchebner
0
0
a year ago

Lieber Mike, gerne kannst du auch hier für alle Interessierten den Status Quo des Projektes darstellen. Bin sicher es schauen immer wieder mal Leute mit guten, anregenden Inputs vorbei ;)

LG, Julia

Konrad Kaufmann
0
0
2 years ago

http://www.vhs.at/kurs-details/vhs-wien-kurse/Restek%C3%BCche%3A-K%C3%B6stlich.-G%C3%BCnstig.-Nachhaltig-Kurs/285346088.html

Es gibt ein Resteverwertungskochbuch von einer der österreichischen großen Handelsfirmen und weitere Resteverwertungstipps von den anderen Lebensmittelhändlern. Alles möglicherweise eine Reaktion auf die Studien des Institutes für Abfallwirtschaft.

http://www.ecr-austria.at/images/ECR/Arbeitsgruppen/Abfallvermeidung/berichte/ECR-Studie\_BOKU\_Lebensmittelverderb.pdf

Michael AMBROS
0
0
2 years ago

[Fortsetzung] Der theoretische Input des praxisorientierten Teils könnte von den Studierenden vermittelt werden, die dann auch ihre Erfahrungen und den Austausch mit den Praktikern wieder an die BOKU zurückspielen (Seminararbeit).

Michael AMBROS
0
0
2 years ago

Hey Mike, gute Idee, Problem erkannt, aber ein sehr umfangreicher Lösungsansatz - zu umfangreich?

Wer wird an der Seminarreihe teilnehmen? Gibt es eine Zielgruppe, die sich für alle 10 Einheiten in diesem Umfang interessiert bzw begeistert?

Vielleicht wären mehrere Workshops mit Themenschwerpunkten geeignet um gezielter Personen aus Wissenschaft, Interessensvertretungen, Politik, Verwaltung, Gesellschaft ansprechen zu können? Oder eine Kombination aus einem Seminar für Studierende und WissenschaftlerInnen aus verschiedenen Disziplinen an der BOKU und einem praxisorientierten "Waste Cooking" mit Hintergrundinformationen. Der Input des

Julia Buchebner
1
0
2 years ago

Schau mal Mike hier findet man viel zum Thema von BOKU Seite : http://www.wau.boku.ac.at/abf/forschungsschwerpunkte/abfallvermeidung/lebensmittel-im-abfall/ da sind viele Kontakte, Links, Literatur enthalten. Lade doch die Personen vom Inst. für Abfallwirtschaft hier ein! Auch Global 2000 (Kewin Comploi) hat, soweit ich weiß, viel zum Thema Lebensmittelverschwendung gemacht. ... Soviel mal zu meinem ersten Blitzlicht... ;) LG Julia