Ökostrom für Boku

Activity
 59

Situation

Ich habe vor kurzem gehört, dass die Boku keinen Ökostrom bezieht (nur 46,43 % kommen laut Boku Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012 aus erneuerbaren Quellen). und bisher die Forderung auf Grund von zu hoher Kosten zurückgewiesen wurde. Ich denke, dass die Boku, die Universität der Nachhaltigkeit, auch nachhaltige Energiequellen beziehen sollte!

Solution

Im Zuge der weltweiten "Fossil Fuel Divestment" & "Fossil Free" Bewegung protestieren Studenten & Professoren ( mit Petitionen, offene Briefe, "Sit-In's) damit ihre Universitäten frei von fossilen Brennstoffen werden. Es gibt auch schon viele Erfolge, beispielsweise haben sich die Standford University, Glasgow University, Chalmers University in Schweden dazu bekannt "fossil free" zu werden.

Ich denke es wäre ein großer Erfolg für die Boku als erste Universität und erste Institution Österreichs "fossil free" zu werden! Vielleicht braucht es dafür nur ein wenig Druck der ÖH & Studentenschaft. :)

http://gofossilfree.org/

9
0
Please Sign up or Log in to contribute to this idea
Created by  Nadja Najjar 2 years ago

Contributions

Julia Buchebner
0
0
2 years ago

Die BOKU bezieht derzeit 100% Grünstrom, allerdings keinen UZ46 zertifizierten. Im Sommer wurde im Zuge der anstehenden Vertragsverlängerung eine Umstellung auf UZ46 zertifizierten Strom diskutiert und diverse Überlegungen angestellt. Leider konnte die Umstellung aufgrund der entstehenden Mehrkosten nicht vollzogen werden. Bei einer Größenordnung des Stromverbrauchs wie an der BOKU fallen bereits wenige Prozent Mehrkosten stark ins Gewicht. Tut uns leid, Ihnen vorerst keine erfreulicheren Nachrichten überbringen zu können. Liebe Grüße!

René Michael Höller
0
0

Danke für die Info.

Das geht ja echt einfach. Werd i mir gleich mal anschaun.

lg

René

Christian Kanzian
0
0

Hallo René,

Die hatten ein limitiertes Kontingent von ein paar Tausend Kunden und sind ja nur als Vermittler aufgetreten für die Oekostrom dot at. Stromanbieter wechseln geht zum Glück recht einfach. Einfach auf e-control.at den Anbieter seiner Wahl aufindig machen mit dem Tarifkalkulator: http://www.e-control.at/haushalts-tarifkalkulator und dann beim Anbieter die notwendigen Formulare ausfüllen.

Der "Ökostrom" ist bei mir sogar etwas billiger als beim meinem Netzbetreiber. Zu beachten ist das die Netzgebühren für einen durchschnittlichen Haushalt ca. die Hälfte der Rechnung ausmachen. Diese bleiben fix nur der Arbeitspreis ändert sich mit dem Anbieter.

René Michael Höller
0
0

Hallo Christian.

Wie funktioniert das mit dem Anmelden über diesen großen Discounter. Vermute mal das dieser mit "H" beginnt:)

Christian Kanzian
1
0

Sehr gute Idee!

Privat habe ich beim Angebot eines großen Discounters zugeschlagen und beziehe seitdem "Ökostrom".

Im Zuge von Verhandlungen könnte man auch über Photovaltik sprechen. Die Dachflächen des Schwackhöfer-Hauses (Flachdach) wären perfekt für eine größere Anlage geeignet mit mehreren 100m². Es muss sich nur jemand finden der den Eigentümer (BIG) von den Vorteilen überzeugt.

René Michael Höller
0
0

Die FH für Urbane Erneuerbare Energien, in Wien

wäre sicher ein guter Partner für diese Angelegenheit

René Michael Höller
1
0

Gute Idee!

Danke für Deine Recherche und deine Tätigkeit:)

Für die Warmwasserbereitung könnte man Solarkollektoren installieren und diese zur Warmwasserbereitung und Heizung einsetzen. (Ich hab auch schon gehört das mit Solarenergie auch das kühlen möglich ist, bin aber nicht wirklich informiert über dieses Thema.)

Da die alten Gemäuer der Boku sehr schön sind, sollte man sich dafür eine inovotive Lösung überlegen, wie diese in den Altbestand zu integrieren wären. Um nicht nur Wärme zu generieren, sondern auch das Auge bereichert.

Sowie beim Essen nicht nur das Auge mit ißt. Wohnt auch das Auge beim wohnen mit:)

Gute Adressen wäre meiner Meinung das

Alternativ- und Umweltreferat der ÖH

sowie

Karl Johann BRAUN, MMSc
Umweltmanager

(ich hab Ihm gestern einen Vorschlag per Mail geschickt und er hat geantwortet das es beim nächsten Energie-Jour-fix besprochen wird)

P.S.: bei 13.000 Boku Studenten und noch einigen Mitarbeitern, gibt es sicher den ein oder anderen der keinen Ökostrom bezieht. Hier steckt sicher auch viel Potenzial.

Wenn die Boku gemeinsam Auftritt, wäre das sicher eine Gute Verhandlungsbasis um mit einem Ökostromanbieter etwas für die Studenten/Mitarbeiter herauszuhandeln (Prozente oder andere Goodies)

lg

René