Heizenergierückgewinnung bei Abzügen und Absaugungen

Activity
 28

Situation

In der universitären Forschung und Lehre werden zahlreiche Abzüge und Absaugungen eingesetzt, welche zu einem hohen Luftwechsel in den beheizten Räumlichkeiten führen. Beispiele hierfür wären Arbeitsplätze in Chemielabors oder Absaugungen bei Maschinen mit Staub- oder Dampfentwicklung.

Der Heizwärmeverlust wird aufgrund der Komplexität der Rückgewinnung meist in Kauf genommen.

Solution

Die Karl Franzens Universität Graz hat beim Bau eines neuen Chemielaborzentrums unter Beweis gestellt, dass die technische Umsetzung einer zentralen Wärmerückgewinnung, selbst bei dem Gefahrenpotential chemischer Reaktionen im Abluftstrang technisch umsetzbar und vor allem wirtschaftlich ist.

Mögliche Chemische Reaktionen wurden genau evaluiert, um eine Risikoanalyse zu erstellen. Das korrosive Potential der Abluft wurde als Basis für die Materialwahl der Anlage herangezogen. Die Wäremerückgewinnung ist bereits erfolgreich in Betrieb und spart jährlich enorme Summen bei rascher Amortisierung.

Ähnliche Anlagen bei Staubabsaugungen z.B. in Werkstätten und Technikumshallen wären ebenso sinnvoll und Dank der reduzierten Komplexität leichter umsetzbar.

Hier könnte die BOKU von den Erkenntnissen der Uni Graz profitieren.

Bildquelle: www.energieeffizient-bauen.org

Zentrum für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit, Facility Management,Wood Kplus
4
0
Please Sign up or Log in to contribute to this idea
Created by  Christoph Buksnowitz 3 years ago

Contributions

Julia Buchebner
0
0
3 years ago

Eine Stellungnahme frisch aus dem Facility Management: "Bei der Sanierung unserer Gebäude wurde darauf zu meist Bedacht genommen und Wärmerückgewinnungen realisiert. Die Struktur unserer Lüftungen lässt allerdings nachträglich das zusammenfassen von Abzügen sehr schwer zu. Im Zuge von Haustechnikerneuerung werden diese Aspekte allerdings noch stärker berücksichtigt als bisher."

Ralph Zettl
0
0
3 years ago

Die Uni Graz hat dieses System der Wärmerückgewinnung im Gebäude Universitätsplatz 1 eingesetzt. Dort sind die Institute für Chemie und Pharmazie untergebracht, im Detail analytische Chemie, anorganische Chemie, pharmazeutische Technologie. Es handelt sich um ca. 140 Abzüge, die geschoßweise zusammengefasst werden und dann in 2 Lüftungszentralen. Ein Rest von ca. 10 Spezialabzügen wird für besonders gefährliche Stoffe nach wie vor separat übers Dach geführt. Der konkrete Chemikalienmix, der im Abzug entstehen kann bzw. die mögliche Entstehung explosiver Atmosphären muss anhand der verwendeten Stoffe geprüft werden. Aufgrund des hohen Luftwechsels in Laboren ist diese Maßnahme energetisch sehr effizient, der thermische Energiebedarf des Hauses konnte halbiert werden.

Daniel Khan
0
0
Daniel Khan Crowdlynx Test
3 years ago

Kann man davon ausgehen, dass die BOKU einen ähnlichen Chemikalien-Mix in der Abluft hat?