EDV-Ausstattung mit Netzschalter vom Stromnetz trennen

Activity
 45

Situation

Viele EDV-Geräte werden nicht vollständig vom Stromnetz genommen, auch in den Stunden (z.B. Nacht, Wochenende), in denen diese nicht benötigt werden. Ähnlich wie beim Stand By-Betieb von elektronischen Geräten verbrauchen sie natürlich trotzdem Strom, wenn z.B. das Ladegerät eines Notebooks in der Steckdose verbleibt. Auch ein PC verbraucht dadurch über das Jahr gesehen eine Menge unnötiger Energie.

Bildquelle: Wikipedia (GNU Free Documentation Licence)

Solution

Die Lösung ist recht einfach, eine Mehrfachsteckdose mit Aus-/Einschalter um wenige Euro reicht schon (könnte zusätzlich noch mit einem Spannungsschutz ausgestattet sein, um unliebsame Schäden an den empfindlichen EDV-Geräten zu vermeiden). Wichtig ist die Schaffung von Bewusstsein. Vielleicht könnte man mal eine vergleichende Stromverbrauchsmessung durchführen, um zu zeigen, wie viel Strom dadurch tatsächlich gespart werden könnte.

Zentrum für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit
7
0
Please Sign up or Log in to contribute to this idea
Created by  Oliver Meixner 3 years ago

Contributions

Julia Buchebner
0
0
3 years ago

Zum aktuellen Status: Die Idee befindet sich am Beginn der Umsetzungsphase. Ca. im Herbst können die Steckerleisten an die Institute dankenswerterweise mit Hilfe des FM verteilt werden! @Hr. Kanzian: ja danke für den Input!! Es laufen derzeit Energieanalysen u.a. in Hinblick auf große Verbraucher & richtiges Nutzerverhalten in Tulln und Muthgasse III. Wenn das gute Ergebnisse bringt, sind solche Analysen auch an der Türkenschanze denkbar. Beste Grüße, Julia B.

Christian Kanzian
0
0

Dem Thema Standby-Verbrauch hat sich die EU schon vor Jahren angenommen: VERORDNUNG (EG) Nr. 1275/2008 DER KOMMISSION vom 17. Dezember 2008. Seit 2013 muss dieser für Neugeräte <0,5 W sein. Mehrfachsteckdosen mit Schalten existieren bei uns seit 15 Jahren. Der Seminarraum mit 14 PC und einem Beamer wird bei nicht Benutzung über die FI-Schalter vom Netz genommen seit 10 Jahren. Es hat noch niemand bei uns an die Tür geklopft und sich dafür bedank. Aber ich sehe auch das manche(r) die Mehrfachsteckdose nicht ausschaltet und da das Lämpchen leuchtet. Wieviel braucht das Lämpchen? Anstatt in Mehrfachsteckdosen zu investieren, sollte über aktuelle Hardware mit effizienten Netzteilen nachgedacht werden. Leider liegen noch keine gezielten Messungen und Erhebungen über den Stromverbrauch vor. Mir ist auch keine Statistik zum Stromverbrauch bekannt mit Bezug auf die Entwicklung der BOKU. Bevor wir auf den Standby-Verbrauch los gehen sollten wir uns den 24/7 Betrieb von PC, Servern und anderer IT-Geräte genauer anschauen, sowie nach großen Verbrauchern (Trockenschränke, Klimaanlagen, Laborgeräte, Untertischspeicher in Küchen, ...) ausschau halten.

Julia Buchebner
0
0
3 years ago

Lieber Herr Meixner! Sie sind herzlich zur nächsten Sitzung des BOKU Netzwerks Umweltmanagement eingeladen, um gemeinsam mit BOKU Verantwortlichen ihre Idee zu diskutieren und an der Umsetzung zu arbeiten! Bitte finden Sie die genauen Informationen in Ihrem Posteingang. Freundliche Grüße!

L H
0
0
3 years ago

Sehr sinnvoll. Es würde schon viel bringen wenn jeder den PC herunterfährt wenn er ihn nicht mehr benötigt. Wenn die ZID schon jeden PC am morgen prüft, sollte der Mitarbeiter die PCs wieder abdrehen, sonst komme ich wie so oft in die PC Räume und alle PC laufen wovon 20% wirklich benützt werden.

Sebastian Pichelhofer
0
0

Eine tatsächliche Messung wäre durchaus interessant. Als Vergleichswerte gibt die Deutsche Energie Agentur folgendes an (zwar für Privathaushalte gerechnet aber im Büro finden sich ähnliche Geräte: Kaffeemaschine, PC, Bildschirm, Notebook, Drucker, Ladestation Schnurlostelefon, etc.): http://www.energiesparen-im-haushalt.de/energie/tipps-zum-energiesparen/strom-sparen-im-haushalt/stromverbrauch-standby.html Wenn man das auf 3000 BOKU Mitarbeiter umlegt kann das schon ein Einspaarungspotential im 6-stelligen € Bereich pro Jahr ergeben.

Helga Kromp-Kolb
0
0
3 years ago

Wenn die Verteilung so schwierig ist - vielleicht kann man die offenbar bereits lagernden Steckerleisten zur Abholung anbieten? Eventuell über den BOKU Shop? Man kann ja die Leisten kennzeichnen udn ein verzeichnis erstellen - sollte die Angst vor Schwund die Verteilung bisher behindert haben.

Julia Buchebner
0
0
3 years ago

Lieber Herr Meixner! danke dass Sie das Thema hier aufbringen! es wurde auch in der AG Betriebsökologie öfter wieder diskutiert aber die Steckerleisten haben es nie wirklich in die Institute geschafft. Danke für den erneuten Anstoß dazu! Beste Grüße