Be connected

Aktivität
 23

Situation

**Die Frage, wie können wir den Energieverbrauch an der Boku senken, ist ein sehr komplexes Thema und bedarf daher auch einer komplexen Lösung.

Zu Beginn bedarf es einer Analyse der Gebäude und der Nutzung, um Maßnahmen treffen zu können, sowie eine intensivere Vernetzung mit anderen Fachkräften und Wissenschaftlern aus anderen Bereichen. Strom und Energie zu sparen muss leicht gemacht werden, sollte daher keinen zustzlichen Arbeitsaufwand für die im Gebäude lebenden Personen darstellen.**

Lösung

Zur Erhebung der Möglichkeiten zur Energieeinsparung der Universitätsgebäude könnte man mit Studenten/Studentinnen gemeinsam die Berechnungen und Beurteilungen durchführen oder externe Energieberater hinzuziehen, die gemeinsam mit Studenten/Studentinnen (z.B. der Fachrichtung UBRM) die Gebäude und Nutzung analysieren. So kann festgestellt werden, wo die Energiefresser sind, wo noch eine Dämmung zu machen ist und ob das Nutzerverhalten der Menschen in den Gebäuden zu optimieren ist.

Dazu könnte man das Lüftverhalten anschauen und z.B. Anleitungen zum richtigen Lüften in den Räumen anbringen. Die Elektro-Geräte anschauen, ob der Standby-Modus der Geräte durch Mehrfachsteckdosen vermieden werden kann usw. Die Fenster sind natürlich neben der Dämmung auch ein wichtiges Thema - diese sollten einen niedrigen U-Wert haben.

Ein weiterer Punkt wäre, die solaren Gewinne in den kälteren Monaten zu optimieren, sowie im Sommer die Raumtemperatur durch gute Beschattung niedrig zu halten, dass keine Energie zur Kühlung verwendet werden muss.
Die Idee mit der Solarfassade finde ich auch sehr gut, kommt hald darauf an, wie es sich mit dem Denkmalschutz vereinbaren lässt.

Bei der Heizung wäre noch zu klären ob eine Wochenend- und Feiertagsabsenkung schon
aktiviert ist und ob eventuell eine Dimmung der Außenbeleuchtung in der Nacht relevant wäre.

Zum Schluss möchte ich noch das Thema Vernetzung mit anderen Fachrichtungen/Wissenschaften ansprechen. Es wäre super, wenn die Boku gemeinsam mit anderen Studenten/Studentinnen zum Beispiel der Fachrichtung Physik zusammenarbeiten könnte, um gemeinsam an neuen Formen der Energiegewinnung zu arbeiten.

Eine tolle Idee finde ich eine Algenfassade, die das Prinzip eines Bioreaktors hat. Das wäre etwas Innovatives, das neugierig macht.
Siehe: http://www.youtube.com/watch?v=ay-cPZZOxxk

Weiters interessante Forschungen gibt es zu Vakuumfeldenergie und einen interessanten Beitrag fand ich auf Youtube zum Thema IMP: http://www.youtube.com/watch?v=1Cs5QAYVUXw

Hier noch eine Checkliste für einen Arbeitskreis, der sich mit dem Thema Energieeinsparung an der Boku beschäftigen könnte:
http://www.nachhaltige.uni-freiburg.de/klimaschutz/energiespartipps

Zentrum für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit
4
0
Bitte Registrieren oder Anmelden , um zu dieser Idee etwas beizutragen
Erstellt von  Rebekka Wolf vor 3 Jahren

Beiträge

Julia Buchebner
0
0
vor 3 Jahren

Liebe Frau Wolf! Sie sind herzlich zur nächsten Sitzung des BOKU Netzwerks Umweltmanagement eingeladen, um gemeinsam mit BOKU Verantwortlichen ihre Idee zu diskutieren und an der Umsetzung zu arbeiten! Bitte finden Sie die genauen Informationen in Ihrem Posteingang. Freundliche Grüße!

Julia Buchebner
0
0
vor 3 Jahren

Vielen Dank für diese vielen tollen Ideen & Anregungen!! Sehr spannende Sachen sind dabei! Eine solche Energieanalyse wie Sie beschreiben lauft derzeit in Tulln, und wenn das gute Erfolge bringt, könnte das an der Türkenschanze ausgeweitet werden! Ein ganz allgemeiner Hinweis vielleicht am Rande: für die Leser*innen ist es in Hinblick auf das Bewerten und Kommentieren bzw. auch für die Verlosung leichter, wenn die unterschiedlichen Ideen als Einzelideen dargestellt werden anstatt alle in einem Text unterzubringen. zB die Algenfassade oder das Thema Vernetzung sind ja durchaus eigenständige und unabhängige Ideen für sich, und es könnte dann leichter darauf Bezug genommen werden. Vielen Dank nochmal! Liebe Grüße